83.2 - Agrarförderung

Ansprechpartner:

Email Name Telefon
05622/994-133
05622/994-122
05622/994-134
05622/994-106
05622/994-113
05622/994-131
05622/994-137
05622/994-107
05622/994-121
05622/994-130
05622/994-124
05622/994-181
05622/994-125

Adresse:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises, FB 83.2
Straße:
Schladenweg 39
PLZ/Ort:
34560 Fritzlar

Beschreibung:

Umsetzung und Bewilligung der Sammelanträge im Sinne von Art. 11 der VO (EG) Nr. 796/2004

  
Antrag auf Modifikation für Greeningflächen
Änderung der Bankverbindung


EU-Förderprogramme unterstützen die Wettbewerbsfähigkeit und den Strukturwandel in der Landwirtschaft, sie sollen Nachteile der globalisierten Märkte abfangen und eine umweltverträgliche Landwirtschaft forcieren.

Die Arbeitsgruppe Agrarförderung setzt die landwirtschaftlichen Förderprogramme der EU im Schwalm-Eder-Kreis folgendermaßen um:

  • Förderberatung zu den Förderprogrammen für landwirtschaftliche Betriebe und Informationsveranstaltungen für Antragsteller
  • Bearbeitung und Bewilligung von Fördermaßnahmen auf der Grundlage der EU-Vorgaben zur betriebs- bzw. flächenbezogene Förderung
  • Direktzahlungen (Basisprämie mit Greening-Anteil, Umverteilungsprämie, Junglandwirteprämie, Kleinerzeugerprämie)
  • Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete (AGZ)

Wer Zahlungen im Rahmen der Basisprämienregelung erhalten will, muss die für seinen Betrieb relevanten Greeningverpflichtungen erfüllen. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Anbaudiversifizierung (Fruchtartenvielfalt), das Bereitstellen von Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) auf Ackerland sowie der Dauergrünlanderhalt. Antragsberechtigt sind landwirtschaftliche Betriebe als Einzelunternehmen oder als Kooperation.

Weitere Informationen erhalten Sie auch hier:

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

WI-Bank: Direktzahlungen

WI-Bank: Ausgleichszulage

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz