Fahrerlaubnis - Berufskraftfahrerqualifikation

Fahrerlaubnis - Berufskraftfahrerqualifikation











Zuständiger Fachbereich:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises, FB 30.5.2
Straße:
Hans-Scholl-Straße 1
PLZ/Ort:
34576 Homberg (Efze)







Beschreibung:

Berufskraftfahrer-Qualifikation

Gesetzesgrundlage: Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrfQG) 

Kurzbeschreibung:

Das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) gilt nur für Berufskraftfahrer der Klassen C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D und DE (LKW- und Busfahrerlaubnisse).

 Wer benötigt den Nachweis, bzw. die Weiterbildung über die besondere Qualifizierung?

Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer die gewerblich (dies umfasst auch Transporthilfstätigkeiten, auch aushilfsweise) im Werk-, Güterkraft-, oder Personenverkehr Fahrzeuge der Klassen C/CE, C1/C1E (Fahrzeuge über 3,5 t. zGM im Güter- und Werkverkehr) oder D, DE, D1, D1E (Fahrzeuge mit mehr als 8 Fahrgastplätzen im Personenverkehr) führen.

gewerblich (dies umfasst auch Transporthilfstätigkeiten, auch aushilfsweise) im Werk-, Güterkraft-, oder Personenverkehr Fahrzeuge der Klassen C/CE, C1/C1E (Fahrzeuge über 3,5 t. zGM im Güter- und Werkverkehr) oder D, DE, D1, D1E (Fahrzeuge mit mehr als 8 Fahrgastplätzen im Personenverkehr) führen.

Welche Fahrten sind ausgenommen von der Regelung?

Ausgenommen sind Fahrten mit Kraftfahrzeugen:

- deren zulässige Höchstgeschwindigkeit 45 km/h nicht überschreitet

- die von der Bundeswehr, der Truppe und des zivilen Gefolges der anderen Vertragsstaaten des Nordatlantikpaketes, den Polizeien des Bundes und der Länder, dem Zolldienst sowie dem Zivil- und Katastrophenschutz und der Feuerwehr eingesetzt werden oder ihren Weisungen unterliegen

- die zur Notfallrettung von den nach Landesrecht anerkannten Rettungsdiensten eingesetzt werden

- die zum Zwecke der technischen Entwicklung oder zu Reparatur- oder Wartungszwecken oder zur technischen Untersuchung Prüfungen unterzogen werden

- die in Wahrnehmung von Aufgaben, die den Sachverständigen oder Prüfern i.S.d. § 1 Kraftfahrsachverständigengesetzes oder der Anlage VIII b der StVZO übertragen sind, eingesetzt werden

- die neu oder umgebaut und noch nicht in Betrieb genommen worden sind

- zur Beförderung von Material oder Ausrüstung, das der Fahrer oder die Fahrerin zur Ausübung des Berufs verwendet, sofern es sich beim Führen des Kraftfahrzeuges nicht um die Hauptbeschäftigung handelt.

Im Folgenden sind die Voraussetzungen zum Erwerb der unterschiedlichen Qualifikationen aufgeführt. Diese können bei der Industrie- und Handelskammer bzw. bei bestimmten Ausbildungsstätten erworben werden. Anerkannte Ausbildungsstätten für Hessen sind aus der Anlage ersichtlich.

  • Grundqualifikation (GQ)

Für alle Ersterwerber, sofern sie beruflich tätig werden wollen.

Vorgeschrieben für D-Klassen seit dem 10.09.2008 und für C-Klassen seit dem 10.09.2009.

Wird erworben durch erfolgreiche Ablegung einer theoretischen und praktischen Prüfung bei der IHK oder durch Abschluss einer Berufsausbildung als Berufskraftfahrer/in.

Wer bis zum 09.09.2008 die Fahrerlaubnis der D-Klassen erworben hat bzw. bis zum 09.09.2009 die Fahrerlaubnis der C-Klassen erwirbt, besitzt die GQ kraft Gesetz (Besitzstandswahrung).

  • Beschleunigte Grundqualifikation (bQG)

Für Ersterwerber möglich, wenn ein bestimmtes Mindestalter erreicht ist:

- 18 Jahre bei den Klassen C1 und C1E (Wahlmöglichkeit ob GQ oder bGQ)

- 23 Jahre bei den Klassen D und DE (21 Jahre wenn nur Linienverkehr bis

50 km gefahren wird, dann Wahlmöglichkeit ob GQ oder bGQ)

- 21 Jahre bei allen übrigen Klassen

Wird erworben durch Teilnahme am Unterricht bei einer anerkannten Ausbildungsstätte und erfolgreiche Ablegung einer theoretischen Prüfung bei der IHK.

  • Weiterbildung (WB)

Wird in Fällen einer absolvierten GQ 5 Jahre nach deren Erwerb fällig. Die WB umfasst 35 Stunden à 60 min und kann am Stück oder aber in einzelnen Abschnitten absolviert werden.

Ebenfalls anerkannt als eine Bescheinigung werden:

1. ADR- Scheine für gefährliche Güter

Ausbildung gemäß Anhang I der Richtlinie 2008/68/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. September 2008 über die Beförderung gefährlicher Güter im Binnenland (ABl. L 260 vom 30.9.2008, S. 13) für Fahrzeugführer, die zuletzt durch den Beschluss (EU) 2019/1094 (ABl. L 173 vom 27.6.2019, S. 52) geändert worden ist, und

2. Schulung Transport Tiere

Schulung gemäß Artikel 6 Absatz 5 in Verbindung mit Artikel 17 Absatz 2 der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom 22. Dezember 2004 über den Schutz von Tieren beim Transport und damit zusammenhängenden Vorgängen sowie zur Änderung der Richtlinien 64/432/EWG und 93/119/EG und der Verordnung (EG) Nr. 1255/97 (ABl. L 3 vom 5.1.2005, S. 1), die zuletzt durch die Verordnung (EU) Nr. 2017/625 (ABl. L 95 vom 7.4.2017, S. 1) geändert worden ist.

Abgeschlossene spezielle Aus- oder Weiterbildungsmaßnahmen werden jeweils nur einmal im Rahmen des fünfjährigen Weiterbildungsrhythmus angerechnet. Sind seit dem Abschluss der speziellen Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme mehr als fünf Jahre vergangen, ist eine Anrechnung nicht mehr zulässig. Demnach entfällt eine beliebige andere Bescheinigung.

Ansonsten gilt für Personen mit Besitzstandswahrung (s. Punkt 1):

a) D-Klassen bei Erwerb bis zum 09.09.2008:

Weiterbildung ab 10.09.2008 - 10.09.2013, spätestens bis 09.09.2015

b) C-Klassen bei Erwerb bis zum 09.09.2009:

Weiterbildung ab 10.09.2009 - 10.09.2014, spätestens bis 09.09.2016

Eintragung der Maßnahme in den Führerschein:

Eine erfolgreich absolvierte Grundqualifikation oder Weiterbildung wird im Führerschein durch Eintragung der Schlüsselzahl 95 mit Gültigkeitsdatum dokumentiert.

Der Fahrerlaubnisbehörde sind dazu folgende Unterlagen vorzulegen:

  •  Antragsformular mit Bestätigung der Wohnsitzdaten von der Stadt-/Gemeindeverwaltung
  •  Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  •  ein biometrisches Passfoto
  •  Bescheinigung über die erworbene Grundqualifikation bzw. Weiterbildung 

Gebühren:

  •     72,50 € bei Vorlage eines Qualifikationsnachweises und Verlängerung der C/D-Klassen
  •     38,60 € bei isoliertem Eintragung der Schlüsselzahl mit Besitzstandswahrung (ohne Nachweise)