OLOV Jubiläum 2020

Veröffentlicht am: 18.09.2020

Perspektiven für Ausbildung in der Region -

OloV-Akteure im Schwalm-Eder-Kreis mit vereinten Kräften aktiv

Netzwerkarbeit wird im Schwalm-Eder-Kreis traditionell großgeschrieben, auch im Bereich der beruflichen Bildung. Das bewährt sich gerade in schwierigen Zeiten und auch dieses Jahr unter den Bedingungen der COVID 19-Pandemie. „Ich bin froh, dass wir in dieser Krise auf gewachsene Strukturen bauen können, um mit vereinten Kräften die Corona-Folgen für den Ausbildungsmarkt so gering wie möglich zu halten“, sagt Landrat Winfried Becker.

Auch die hessenweite Strategie OloV („Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule-Beruf“) setzt auf Netzwerkarbeit, um ihr Ziel zu erreichen, nämlich jungen Menschen dabei zu helfen, den Job zu finden, der zu ihnen passt. Zum 15-jährigen Bestehen der Strategie hatten Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz im Juli OloV als „eines unserer Aushängeschilder“ gewürdigt.

Inzwischen arbeiten 28 regionale Netzwerke nach gemeinsamen Qualitätskriterien daran, Jugendlichen eine berufliche Perspektive in der jeweiligen Region zu bieten, auch im Schwalm-Eder-Kreis. Seit 2008 gibt es hier eine regionale Steuerungsgruppe mit heute elf Mitgliedern u. A. aus Schule, Arbeitsverwaltung, Kreisverwaltung, Bildungsträgern und Kammern. „Alle Netzwerkpartner sind sich einig, dass der Berufsorientierung und der Berufsberatung auch und gerade in der aktuellen Krise höchste Bedeutung zukommt und wir uns dabei gegenseitig bestmöglich unterstützen“, so die Regional-Koordinatorin Gabriele Stützer (Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises). Bei einer Video-Konferenz vereinbarten die Mitglieder kürzlich, die aktuellen Angebote aller Netzwerkpartner*innen gemeinsam besonders aktiv zu bewerben, um auch den Schulabgänger*innen dieses und des nächsten Jahres einen möglichst direkten und erfolgreichen Weg in den Beruf zu ebnen.

Sie formulierten außerdem den gemeinsamen Appell, auch in diesem Jahr den Schüler*innen Praktika und andere Praxiserfahrungen zu ermöglichen. Landrat Winfried Becker schließt sich diesem Aufruf an: „Wer in Zukunft qualifizierte Fachkräfte beschäftigen will, muss heute jungen Menschen einen Einblick in das Berufsleben ermöglichen.“

Bernd Wilke, Leiter des operativen Bereichs bei der Agentur für Arbeit, wirbt: „Auch für Schulabgänger*innen, die bislang keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, stehen die Chancen noch gut, in diesem Jahr noch ins Berufsleben zu starten.“ Etwa 600 freie Ausbildungsstellen seien in den Landkreisen Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg gemeldet, und das sowohl in Handwerk und Industrie als auch im Handel und in den sozialen Berufen. „Auch alle Jugendlichen, die nächstes Jahr die Schule verlassen, sollten sich zeitnah an die Berufsberatung wenden“, appelliert Wilke.

Wolfgang Scholz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, war als erster
OloV-Regional-Koordinator 10 Jahre lang das Gesicht von OloV im Schwalm-Eder-Kreis. Sein Statement zum 15. Jubiläum von OloV gilt unabhängig von aktuellen Krisen: „Wenn möglichst viele junge Menschen den passenden Ausbildungsplatz gefunden haben, dann hat das Netzwerk OloV seine Aufgabe erfüllt.“

Die hessenweite Strategie OloV wird gefördert von der Hessischen Landesregierung aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, des Hessischen Kultusministeriums und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds.

Hintergrund:

In der OloV-Steuerungsgruppe Schwalm-Eder sind folgende Institutionen und Firmen vertreten:

  • Agentur für Arbeit Korbach
  • Jobcenter Schwalm-Eder
  • IHK Kassel-Marburg
  • Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder
  • Staatliches Schulamt für den Schwalm-Eder-Kreis und den Landkreis Waldeck-Frankenberg
  • Berufliche Schulen des Schwalm-Eder-Kreises
  • Sozialverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises
  • Jugendamt des Schwalm-Eder-Kreises
  • Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises
  • Deutscher Gewerkschaftsbund
  • Bildungsträger des Schwalm-Eder-Kreises

Ausbildungsbetriebe aus der Region präsentieren sich noch bis zum 30. November 2020 mit ausführlichen Steckbriefen und freien Ausbildungsstellen bei der Ausbildungsbörse Schwalm-Eder online unter Ausbildungsbörse. Dort finden sich auch weiterführende Links und ergänzende Informationen zu Ausbildungsberufen und Berufswahl.

Eine Übersicht über die der Agentur für Arbeit gemeldeten freien Ausbildungsstellen ist auch unter www.jobboerse.arbeitsagentur.de  zu finden.

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit ist erreichbar über die Telefon-Hotline 05631 957-158 (montags bis freitags 8 bis 18 Uhr) oder per Mail an korbach.berufsberatung@arbeitsagentur.de.