Regionalentwicklung

Regionalentwicklung











Zuständiger Fachbereich:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises, FB 80.3
Straße:
Parkstraße 6
PLZ/Ort:
34576 Homberg (Efze)

05681/775-821
05681/775-469






Beschreibung:

Regionalentwicklung

Grundlage:
Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung

Förderangebote des Landes Hessen zur ländlichen Entwicklung im Rahmen des LEADER-Ansatzes.

LEADER ist eine Förderstrategie der EU zur Mobilisierung und Umsetzung der Entwicklung in ländlichen Gemeinschaften. Wesentliche Grundlage ist das Engagement der Regionen, ihrer politischen Entscheidungsträger und ihrer gesellschaftlichen Gruppierungen.

Öffentlich-private Partnerschaften (Lokale Aktionsgruppen LAG) entfalten in eigener Verantwortung Initiativen, erkennen Stärken und Schwächen, formulieren Ziele, bestimmen Entwicklungsstrategien und legen diese in regionalen Entwicklungskonzepten (REK) fest.

Im Schwalm-Eder-Kreis sind folgende 5 LEADER-Regionen anerkannt, die das gesamte Kreisgebiet abdecken und zum Teil kreisübergreifend sind :

  • Casseler Bergland mit den Kommunen Edermünde, Gudensberg und Niedenstein 
  • Kellerwald-Edersee mit den Kommunen Bad Zwesten, Fritzlar, Gilserberg und Jesberg
  • Knüll mit den Kommunen Frielendorf, Homberg, Knüllwald, Neukirchen, Oberaula, Ottrau und Schwarzenborn
  • Mittleres Fuldatal mit den Kommunen Felsberg, Guxhagen, Körle, Malsfeld, Melsungen, Morschen und Spangenberg
  • Schwalm-Aue mit den Kommunen Borken, Neuental, Schrecksbach, Schwalmstadt, Wabern und Willingshausen

Ziele der Regionalentwicklung sind zunächst ganz allgemein die Gründung und Entwicklung von kleinen Unternehmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Förderung der lokalen Entwicklung in ländlichen Gebieten.

Sie bietet eine breit gefächerte Palette von Fördermöglichkeiten in den Bereichen

  • Gründung und Entwicklung von Kleinstunternehmen mit Schaffung von Arbeitsplätzen (mindestens eine Vollzeitarbeitskraft)
  • Gründung und Entwicklung von touristischen Kleinstunternehmen entsprechend des strategischen Marketingziels „Natur- und Landerlebnis“
  • Ausgaben für Projekte der öffentlichen Daseinsvorsorge mit einnahmeschaffender bzw. erwerbswirtschaftlicher Orientierung
  • sonstige investive und nicht-investive Projekte

Alle Projekte müssen einen Beitrag zu den erklärten Zielen des jeweiligen regionalen Entwicklungskonzeptes leisten.

Ansprechpartner sind zunächst die Regionalmanagements der 5 LEADER-Regionen:

Regelförderung für kommunale Träger 65%, maximal 200.000 €

Regelförderung für öffentliche nicht-kommunale Träger 60 %, maximal 200.000 €

Regelförderung für private Träger 35 %, maximal 45.000 €, bei Gründung touristischer Kleinstunternehmen maximal 25.000 €

Mindestinvestitionssumme (Bagatellgrenze) 10.000 € netto bei investiven Vorhaben, 1.500 € netto bei nicht-investiven Vorhaben

Die Antragstellung muss auf jeden Fall vor Beginn der Maßnahme erfolgen!


Formulare:

Die im Förderantrag genannten Vorschriften können nachfolgend eingesehen werden: