Fahrerlaubnis - Dienstfahrerlaubnis umschreiben

Fahrerlaubnis - Dienstfahrerlaubnis umschreiben











Zuständiger Fachbereich:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises, FB 30.5.2
Straße:
Hans-Scholl-Straße 1
PLZ/Ort:
34576 Homberg (Efze)







Beschreibung:

Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis

Gesetzesgrundlage: §§ 26, 27 Fahrerlaubnisverordnung (FeV)  

Kurzbeschreibung:

Die Anträge zur Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis erhalten Sie bei der für Sie zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung  oder bei uns. 

Seit Änderung des Fahrerlaubnisrechts zum 01.01.1999 berechtigen die von der Bundeswehr, dem Bundesgrenzschutz und der Polizei erteilten Dienstfahrerlaubnisse nur zum Führen von Dienstfahrzeugen. Der Inhaber der Dienstfahrerlaubnis darf von ihr nur während der Dauer des Dienstverhältnisses Gebrauch machen. Bei Beendigung des Dienstverhältnisses ist der Dienstführerschein einzuziehen. Beantragt der Inhaber einer Dienstfahrerlaubnis während der Dauer des Dienstverhältnisses die Erteilung einer allgemeinen Fahrerlaubnis, kann ihm die allgemeine Fahrerlaubnis unter erleichterten Bedingungen (ohne Befähigungsprüfung oder Vorlage ärztlicher Gutachten) erteilt werden.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • Antrag mit Wohnsitzbestätigung der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung, der Antrag wird von dort an die Führerscheinstelle weitergeleitet
  • Passfoto bzw. Lichtbild nach der Passverordnung vom 19.10.2007 - biometrisches Lichtbild
  • Kopie Ihres zivilen Führerscheines 
    Wurde der bisherige zivile Führerschein nicht vom Landrat des Schwalm-Eder-Kreises ausgestellt, ist eine Karteikartenabschrift von der ausstellenden Behörde anzufordern.
  • beglaubigte Kopie Ihres Dienstführerscheins
    Bei beendigtem Dienstverhältnis ist eine Bescheinigung über die erteilte Fahrerlaubnis mit Angabe über den Zeitpunkt der Beendigung des Dienstverhältnisses vorzulegen.
    Außerdem sind entsprechende ärztliche Nachweise für die Umschreibung der C- und D-Klassen vorzulegen.

Gebühren:
Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis ohne Festsetzung einer Probezeit: 42,60 Euro
Umschreibung einer Dienstfahrerlaubnis ohne Probezeit: 43,40 Euro

Die Gemeinde- oder Stadtverwaltung erhebt eine zusätzliche Gebühr für die Bestätigung der Meldedaten/Antragsannahme. 

Sonstige Hinweise:
Bitte berücksichtigen Sie bei Antragstellung eine Bearbeitungszeit von ca. drei Wochen, da eine Auskunft aus dem Verkehrszentralregister eingeholt und der Führerschein durch die Bundesdruckerei in Berlin zentral hergestellt wird. Sobald er vorliegt, wird er zur Abholung an die Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung weitergeleitet.
Hiervon werden Sie schriftlich benachrichtigt, wenn Sie wünschen, ist die Abholung auch hier persönlich mit Personalausweis oder Reisepass aber auch durch Bevollmächtigte möglich. Bevollmächtigte benötigen eine schriftliche Vollmacht sowie Ihren Pass oder Personalausweis und müssen sich selbst durch ein Ausweisdokument legitimieren können.