Straßenverkehr - Fahrtenbuchauflage

Straßenverkehr - Fahrtenbuchauflage



Gebühren:

Wenn der Bußgeldbehörde die Feststellung des Fahrzeugführers nach Verkehrsverstößen nicht möglich war, kann durch die Straßenverkehrsbehörde die Führung eines Fahrtenbuches angeordnet werden. Die gesetzlichen Grundlagen hierfür ergeben sich aus § 31a Straßenverkehrszulassungsordnung.

Voraussetzung hierfür ist ein erheblicher Verstoß gegen das Straßenverkehrsrecht und die Unmöglichkeit der Klärung der Verantwortung trotz rechtzeitiger Ermittlung oder unabhängig von rechtzeitiger Ermittlung und Wiederholungsgefahr.

Die Führung eines Fahrtenbuches wird in der Regel für die Dauer zwischen 6 und 12 Monaten angeordnet. Die Anordnung gilt auch für Ersatzfahrzeuge oder kann für weitere auf den Halter zugelassene Fahrzeuge gelten. Die Fahrtenbuchauflage ist für den Fahrzeughalter mit Kosten und einem entsprechenden Aufwand verbunden.

 

Der Fahrzeughalter oder sein Beauftragter haben in dem Fahrtenbuch für das Fahrzeug und für jede einzelne Fahrt

1. vor deren Beginn

a) Name, Vorname undAnschrift des Fahrzeugführers,

b) amtliches Kennzeichen des Fahrzeugs,

c) Datum und Uhrzeit des Beginns der Fahrt und

2. nach deren Beendigung unverzüglich Datum und Uhrzeit mit Unterschrift einzutragen.



Ansprechpartner:

Name






Zuständiger Fachbereich:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises, FB 30.5.1
Straße:
Hans-Scholl-Straße 1
PLZ/Ort:
34576 Homberg (Efze)

05681/775-380






Beschreibung:

Wenn der Bußgeldbehörde die Feststellung des Fahrzeugführers nach Verkehrsverstößen nicht möglich war, kann durch die Straßenverkehrsbehörde die Führung eines Fahrtenbuches angeordnet werden. Die gesetzlichen Grundlagen hierfür ergeben sich aus § 31a Straßenverkehrszulassungsordnung .

Voraussetzung hierfür ist ein erheblicher Verstoß gegen das Straßenverkehrsrecht und die Unmöglichkeit der Klärung der Verantwortung trotz rechtzeitiger Ermittlung oder unabhängig von rechtzeitiger Ermittlung und Wiederholungsgefahr.

Die Führung eines Fahrtenbuches wird in der Regel für die Dauer zwischen 6 und 12 Monaten angeordnet. Die Anordnung gilt auch für Ersatzfahrzeuge oder kann für weitere auf den Halter zugelassene Fahrzeuge gelten. Die Fahrtenbuchauflage ist für den Fahrzeughalter mit Kosten und einem entsprechenden Aufwand verbunden.

Der Fahrzeughalter oder sein Beauftragter haben in dem Fahrtenbuch für das Fahrzeug und für jede einzelne Fahrt          

1. vor deren Beginn                                                                                                                                                     

a) Name, Vorname undAnschrift des Fahrzeugführers,

b) amtliches Kennzeichen des Fahrzeugs, 

c) Datum und Uhrzeit des Beginns der Fahrt und

2. nach deren Beendigung unverzüglich Datum und Uhrzeit mit Unterschrift einzutragen.